Historie

Geschichtliche Entwicklung der Stadtwerke Germersheim

 

29. August 1866

Stadtrat beschließt die Einführung der Gasbeleuchtung (Quelle: Probst, Seite 412), Gründung der Gasanstalt Germersheim, Bau es 1. Gaswerkes 1867 und Aufnahme der öffentlichen Stadtgasversorgung in Germersheim.

altes Foto

05. August 1892

Stadtrat beschließt die Einführung einer öffentlichen Trinkwasserversorgung (Quelle: Probst, Seite 413) in Germersheim, Bau des Wasserwerkes 1 und Aufnahme der öffentlichen Wasserversorgung nach Erteilung der Betriebsgenehmigung durch das königlichbayerische Betriebsamt Germersheim am 19.09.1893.

Gebäude

24. März 1911

Stadtrat beschließt den Stromliefervertrag mit der Rheinische Schuckert-Gesellschaft für elektrische Industrie AG, Mannheim,
und den Bau einer Transformatorenstation zur Aufnahme der öffentlichen Stromversorgung in Germersheim.

1914

Bau des 2. Gaswerkes mit Gasbehälter 800 m3 Inhalt.

1926

Anschluss der Gemeinde Lingenfeld an das Wasserversorgungsnetz der Stadt Germersheim.

1929

Anschluss der Gemeinde Sondernheim an das Wasserversorgungsnetz der Stadt Germersheim.

17. Juli 1937

Abschluss eines Gasliefervertrages mit der Pfälzischen Gas- Aktiengesellschaft, Ludwigshafen, Einstellung der Stadtgas- Produktion und Bezug von Ferngas.

1938

Aufbau eines Gasversorgungsnetzes in der Gemeinde Lingenfeld und Belieferung mit Ferngas.

1955

Errichtung eines Hochdruck-Kugelgasbehälters mit 2.352 m³ Inhalt, einschließlich Verdichterstation.

Kugelgasbehälter

1957 - 1959

Umstellung der Stromversorgung in Germersheim von 110 auf 220 Volt.

1958 - 1965

Erneuerung der Gasversorgungsnetze in Germersheim und Lingenfeld

1963 - 1966

Erschließung des Trinkwasserschutzgebietes "Rauhweide-Roth" mit zwei Tiefbrunnen, Bau des Wasserturms mit 1.200 m³ Inhalt und des Wasserwerkes 2 in der Berlinerstraße.

1967 - 1976

Umstellung des Mittelspannungsnetzes in Germersheim von 5.000 auf 20.000 Volt

30. Oktober 1967

Gründung des Eigenbetriebes "Städtische Hafenverwaltung" und Betriebsführung durch die Stadtwerke.

01. Januar 1972

Übernahme des Wasserversorgungsnetzes von Sondernheim im Zuge der Eingemeindung.

1972

Umstellung der Gasversorgung in Germersheim und Lingenfeld von Stadtgas auf Erdgas.

1973 - 1975

Erweiterung des Wasserwerkes 2 um drei Filterbehälter mit 600 m3/h Kapazität, Bau des Tiefbrunnens 3 mit 180 m3/h Kapazität.

01. Januar 1976

Zusammenschluss "Städtische Hafenverwaltung" mit den Stadtwerken zu einem gemeinsamen Eigenbetrieb.

01. Januar 1978

Städtische Abwasserbeseitigung wird mit dem Eigenbetrieb Stadtwerke verbunden.

30. März 1979

Inbetriebnahme des neuen 110/20 kV-Umspannwerkes "Im Klingert" und Trennung von der 20 kV-Freileitungsversorgung der Pfalzwerke AG.

1980 - 1991

Aufbau der Erdgasversorgung im Stadtteil Sondernheim.

1984

Umzug der Verwaltung von der Marktstraße "Altes Rathaus" in den Neubau des Betriebsgebäudes in der Gaswerkstraße.

1985 - 1986

Bau eines Containerterminals mit 180 m Spundwand und erster Containerumschlag im Hafen Germersheim durch die Firma ICG.

1988

Neubau des Hafen- und Zollamtes in der Wörthstraße.

1989

Generalsanierung des Wasserturms mit Farbgestaltung der Fassade.

07. November 1991

Inbetriebnahme der neuen Kläranlage Germersheim mit einer Kapazität von 46.000 EW.

05. November 1992

Abwasseranschluss der Gemeinden Lingenfeld und Westheim an die Kläranlage (8.000 EW).

24. Februar 1994

Beteiligung der Stadtwerke an der Trinkwasserverbund Bründelsberg GmbH (30 %) zur Sicherung der Wasserversorgung in Spitzenlast- und Notversorgungszeiten. Weitere Gesellschafter sind die Wasserversorgungsunternehmen in Speyer, Lingenfeld, Dudenhofen und Römerberg.

01. Januar 1995

Kauf der Stromversorgung im Stadtteil Sondernheim von der Pfalzwerke AG.

30. Mai 1996

Inbetriebnahme des zentralen Abwasserpumpwerkes Sondernheim und der Abwasserdruckleitung nach Germersheim, Stilllegung der alten Kläranlage Sondernheim.

03. November 1998

Stadtrat beschließt die Umwandlung des Eigenbetriebes Stadtwerke Germersheim in die Eigengesellschaft Stadtwerke Germersheim GmbH, mit Beteiligung der Thüga AG, München, (25,1 %) zum 01.01.1999.

08. November 1998

Beteiligung der Stadtwerke an der Energie Pfalz-Saar GmbH (4,5 %), einem Zusammenschluss von 21 Stadtwerken.

1998

Generalsanierung des Wasserwerkes 2 Berlinerstraße mit Erneuerung von zwei Filterbehältern und Umstellung auf vollautomatischen Betrieb.

1998

Bau einer 20 kV-Schwerpunkt-Schaltstation im Industriegebiet Süd und Einbindung des Sondernheimer Stromnetzes in das 20 kV-Netz der Stadt Germersheim.

Mai 2000

Inbetriebnahme des neuen Tiefbrunnens 5 mit 180 m³/h Kapazität.

Juni 2000

Hafenausbau und Erweiterung des Containerterminals der Firma CTG, Aufnahme des Ganzzugverkehrs auf dem Stammgleis im Hafen.

Hafengleis

Juni 2001

Inbetriebnahme des Trinkwasserspeichers Bründelsberg in Lingenfeld (Anteil Stadtwerke 1.600 m³) und Aufnahme des Speicherbetriebes über das Wasserversorgungsnetz Lingenfeld und das Pumpwerk "Bahnhof".

08. Juli 2003

Aufsichtsrat beschließt den Neubau eines Lager- und Werkstattgebäudes auf dem Betriebsgelände Gaswerkstraße.

Oktober 2003

Inbetriebnahme des neuen Erdgas-Hochdruck-Röhrenspeichers mit 11.700 m³ Inhalt und der neuen Erdgasübernahmestation Gaswerk, Abriss des Kugelgasbehälters.

22. März 2004

Eröffnung des neuen Kundencenters in der Bismarckstr. 12

11. März 2005

Inbetriebnahme der ersten Erdgastankstelle in Germersheim

20. Mai 2005 Verabschiedung des langjährigen Geschäftsführers Herrn Volker Treubel und Einführung des neuen Geschäftsführers Herrn  Dr.- Ing.Wolfram Baumgartner
08. September 2005 Inbetriebnahme des neuen Lager- und Werkstattgebäudes
02. Juli 2006  Tag der offenen Tür zum Anlass der 140 Jahr- Feier der Stadtwerke Germersheim
seit September 2007  Erweiterung Containerterminal um einen 3. Schiffsliegeplatz
Dezember 2007  Innensanierung des Wasserturm und Erneuerung der Flachbettlüfter
23.04.2008  Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage auf dem Dach des Umspannwerkes Klingert, bestehend aus 216 Einzelmodulen mit einer Gesamtleistung von 19.4 kWp

August 2008
September 2008

Gashochdruckleitung Münchner Straße - Lingenfelder Straße Verbindung Stadtgebiet und Industriegebiet

Sanierung Heizwerk Geb. 7903 US-Depot

Oktober 2008
Dezember 2008

Kanalsanierung US-Depot, Abschnitt 1

 2008-2009

Verbesserung der Hafeninfrastruktur, 2-gleisiger Ausbau und Elektrifizierung im Zusammenhang mit der Erweiterungdes Containerterminals 

 2009 Erwerb eines Anteils an der Thüga AG gemeinsam mit anderen Stadtwerken über die kom9 GmbH & Co. KG
 2010

Erneuerung der Gasdruckregel- und Messanlage im Heckenfeld

 2010

Wasserrad, Neubau am Queich begleitenden Weg

Wasserrad

 2010 Kernsanierung der Gaswerksaltlasten auf dem Betriebsgelände in der Gaswerksstraße  

Kernsanierung

 2010-2011 Beginn der Umsetzung des Netzkonzepts Strom zur Verbesserung der Netzstruktur bei gleichzeitiger Erneuerung der Schutztechnik
 2011 100 Jahre Stromversorgung mit Feier auf dem Nardiniplatz

Feier 100 Jahre  

 2011

Fertigstellung der Außenanlagen nach der Sanierung

 2011 Einstieg in die Energieerzeugung aus Windkraft mit unserer Beteiligung an der Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG
 2012

Erstellung eines Energiekonzeptes für Germersheim, gemeinsam mit der Stadtverwaltung

 2012 Erneuerung diverser Trafostationen