• Sie befinden sich:
Kind in Kornfeld

Sprechblase

Mehr Windkraft für die Stadtwerke Germersheim

(vom 03.06.2013)

Vertrag über den Erwerb von 39 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 87,6 Megawatt geschlossen

Die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG - eine Beteiligung der Stadtwerke Germersheim GmbH - hat gemeinsam mit der ESWE Versorgungs AG (ESWE) von der wpd onshore GmbH & Co. KG in Summe sieben Windparks in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Hessen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit einer Leistung von 87,6 Megawatt (MW) erworben. Auf die Thüga Erneuerbare Energien entfallen davon 58,4 MW. Die Windparks setzen sich aus 22 Windenergieanlagen (WEA) des Herstellers Enercon und 17 WEA des Herstellers Vestas zusammen.
„Nachdem die Thüga Erneuerbare Energien in diesem Jahr bereits den Windpark Tempelfelde/Willmersdorf mit 35 MW und einen Anteil von 74,9 Prozent des Windparks Olbersleben (10 MW) erwerben konnte, haben wir mit dieser Transaktion das Windparkportfolio der Gesellschaft (THEE) gegenüber 2012 auf rund 204 MW verdoppeln können", so Dr. Wolfram Baumgartner, Geschäftsführer der Stadtwerke Germersheim. Die insgesamt 105 Windenergieanlagen der Thüga Erneuerbare Energien befinden sich in sieben verschiedenen Bundesländern. Zusammen produzieren sie jährlich circa 500 Millionen Kilowattstunden Strom.

Verhaltene Wachstumsperspektiven bei schlüsselfertigen Projekten.
Bis 2020 will die Thüga Erneuerbare Energien eine Milliarde Euro vornehmlich in Windenergieanlagen investieren. „Derzeit verschlechtern sich aber zunehmend die Wachstumsperspektiven im Onshore-Windmarkt. Die Ankündigungen der Politik, die Vergütungen weiter abzusenken und der dadurch ausgelöste Investitionsdruck führen zu einer hohen Nachfrage nach schlüsselfertigen Projekten. Daher ist die Realisierung des Projektes in diesem schwierigen Marktumfeld ein großer Erfolg", Dr. Kay Dahlke, Mitglied der Geschäftsführung der Thüga Erneuerbare Energien, zur Lage im deutschen Windmarkt.

Wachstumsperspektive Projektentwicklung
Die 46 kommunalen Gesellschafter der Thüga Erneuerbare Energien wollen deren Wachstumskurs weiter fortsetzen. Hierzu gehört auch die eigene Projektentwicklung gemeinsam mit kommunalen Partnern. Dies ist auch für Dr. Baumgartner, den Geschäftsführer der Stadtwerke Germersheim wichtig: „Wir sind mit dem Wachstum der Thüga Erneuerbare Energien sehr zufrieden. Gerade die eigene Projektentwicklung unterstützt uns dabei, Projekte in unserer Region zu bearbeiten."

 

Stadtwerke Germersheim GmbH: Dr. W. Baumgartner, 07274 / 7018 301
Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (THEE): www.ee-thuega.de, Pressekontakt
Tel. +49 (0) 89-38197-1542

zurück