• Sie befinden sich:
Kind in Kornfeld

Sprechblase

Gesellschaftsgründung \\"Investitionen in erneuerbare Energien\\"

(vom 07.04.2011)

Die Stadtwerke Germersheim GmbH gründet mit 26 weiteren Unternehmen der Thüga-Gruppe eine Gesellschaft für Investitionen in erneuerbare Energien

Gestern hat in München die erste Gesellschafterversammlung der Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG stattgefunden. Bei der Gesellschaft handelt es sich um ein Joint Venture von derzeit 27 Unternehmen der Thüga-Gruppe, zu der auch die Stadtwerke Germersheim GmbH gehört. Mit ihrem gemeinsamen Engagement wollen die Gesellschafter die umweltschonende Energieerzeugung ausbauen. „Die Thüga Erneuerbare Energien bietet uns die Möglichkeit, uns auch an größeren Projekten zu beteiligen. Das ist eine gute Ergänzung zu unseren lokalen Aktivitäten, wie den Photovoltaikanlagen oder dem Wasserrad. Als lokaler und kommunaler Energieversorger tragen wir damit unseren Teil zum Erhalt unserer Lebensräume bei." begründet Dr. Wolfram Baumgartner, Geschäftsführer der Stadtwerke Germersheim GmbH sein Engagement.

Die Thüga Erneuerbare Energien wird deutschlandweit in Projekte regenerativer Energieerzeugung investieren. Der anfängliche Investitionsfokus liegt auf deutschen On- und Offshore Windenergieanlagen. Später kann das Portfolio durch Investitionen in andere regenerative Energieträger ergänzt werden. Bis 2020 wird die Thüga Erneuerbare Energien insgesamt circa eine Milliarde Euro investieren. Ziel des gemeinsamen Vorgehens ist die Bündelung von Know-how und Kapital. Die Verteilung der Investitionen auf mehrere Projekte minimiert die Risiken für die beteiligten Stadtwerke und Regionalversorger. „Wir möchten am politisch gewollten Umbau der Erzeugungslandschaft teil haben. Aufgrund des erforderlichen Kapitals und der dafür notwendigen Ressourcen wäre es uns nicht möglich, ein solches Projekt im Alleingang zu bewältigen. Daher ist es sinnvoll, unsere Kräfte in der Thüga Erneuerbare Energien zu bündeln." meint Baumgartner. „Wir gehen davon aus, dass wir uns noch in diesem Jahr an Windparkprojekten beteiligen werden."

zurück